Betti, M: Weg zur Individualität Rudolf Steiners.pdf

Betti, M: Weg zur Individualität Rudolf Steiners PDF

Mario Betti eröffnet einen Weg zu jenem Ort, an welchem das Fortwirken der IndividualitätRudolf Steiners inspirierend erlebt werden kann. Dadurch erfährt auch manche offene Frageaus dem Umfeld geisteswissenschaftlicher Esoterik eine weiterführende Antwort.Vielen Anthroposophen der ersten Generation gab das unmittelbare, persönliche Verhältnis,das sie zu Rudolf Steiner hatten, eine besondere Stoßkraft für ihr Wirken in der Kultur.Damals lebte und wirkte Rudolf Steiner durch sein Vorbild und seine Anregungen inspirierendund befeuernd. Auch die anschließenden Generationen konnten noch von diesem Erbe zehren.Heute, in geänderter Zeitlage und fast hundert Jahren nach Steiners Tod, muss ein unmittel-bares Verhältnis zur inspirierenden Gegenwart Rudolf Steiners auf anderem Wege gesuchtwerden. Für die schöpferische Gestaltung der Zivilisation aus den Quellen menschlicherEntwicklung ist es nicht unerheblich, welches Verhältnis zum Fortwirken der Individualität desGründers der anthroposophisch orientierten Geisteswissenschaft gefunden werden kann.Hierzu möchte Mario Betti auf eine Vielzahl bislang noch nicht ausgeschöpfter Möglichkeitenhinweisen.

HERUNTERLADEN

ONLINE LESEN

DATEIGRÖSSE 8.99 MB
ISBN 9783772520976
AUTOR Mario Betti
DATEINAME Betti, M: Weg zur Individualität Rudolf Steiners.pdf
VERöFFENTLICHUNGSDATUM 08/06/2020

Mario Betti; Ein Weg zur Individualität Rudolf Steiners Vielen Anthroposophen der ersten Generation gab das unmittelbare, persönliche Verhältnis, das sie zu Rudolf Steiner hatten, eine besondere Stoßkraft für ihr Wirken in der Kultur. Ein Weg zur Individualität Rudolf Steiners Buch ... Klappentext zu „Ein Weg zur Individualität Rudolf Steiners “ Mario Betti eröffnet einen Weg zu jenem Ort, an welchem das Fortwirken der Individualität Rudolf Steiners inspirierend erlebt werden kann. Dadurch erfährt auch manche offene Frage aus dem Umfeld geisteswissenschaftlicher Esoterik eine weiterführende Antwort. Vielen Anthroposophen der ersten Generation gab das unmittelbare