Aurea Saecula. Das Goldene Zeitalter in Latium als literarisches Motiv.pdf

Aurea Saecula. Das Goldene Zeitalter in Latium als literarisches Motiv PDF

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Klassische Philologie - Latinistik - Literatur, Note: 2,3, Universität Trier (Lateinische Philologie), Veranstaltung: Vergil, Aeneis Buch 8, Sprache: Deutsch, Abstract: Mit diesen Worten lässt P. Vergilius Maro (70-19 v.Chr.) Latiums König Euander im achten Buch seines Heldenepos Aeneis ein Phänomen benennen, das als prägend für seine Zeit gesehen werden kann und demnach theoretisch auch in anderen Werken anderer Autoren gefunden werden könnte. Die Behandlung des goldenen Zeitalters und dessen Nachfolger bzw. Vorgänger sind sowohl bei Vergil, als auch bei Lukrez, Ovid, Horaz und Tibull, ein gängiges Motiv, denn ,Goldene Zeit und ,Verfall sind ewige Themen des Menschen und besonders in der Dichtung. Jedoch ist eine Deutung des zugrundeliegenden Weltaltermythos, welcher seinen Ursprung in den Werken des Griechen Hesiod fand, bei jedem dieser Autoren nicht eindeutig und bedarf einer individuellen Erörterung sowohl in soziokultureller als auch in intentionaler Hinsicht. Dies bedeutet, insbesondere die Aussagen über das Goldene Zeitalter vor dem Hintergrund der Herrschaft des Augustus zu bewerten.

HERUNTERLADEN

ONLINE LESEN

DATEIGRÖSSE 9.81 MB
ISBN 9783640353699
AUTOR Anne-Mareike Franz
DATEINAME Aurea Saecula. Das Goldene Zeitalter in Latium als literarisches Motiv.pdf
VERöFFENTLICHUNGSDATUM 08/01/2020

Literaturwissenschaftliche Analyse von Federica de Cescos ...